Um den Bootloader zu editieren oder nach einem defekten Systemstart zu reparieren, enthält Windows das Tool bcdedit.

Die folgenden Befehle helfen dabei:

Eine Auflistung aller Bootloader-Einträge:

  • bcdedit /enum all
  • die GUID ist unter resumeobject aufgeführt

Einen neuen Eintrag erzeugen:

  • bcdedit -create {bootmgr} -d "Beschreibung"
  • Beschreibung ist die Beschreibung des Eintrages

Zu dem Eintrag die Partition bearbeiten:

  • bcdedit -set {bootmgr} device partition=Partition:
  • Partition steht für den Partitionsbuchstaben (in der Regel C)

Weiterhin ist die GUID dem Eintrag hinzuzufügen:

  • bcdedit /displayorder {GUID}
  • GUID ist der Identifier aus dem ersten Schritt

Nun ist diese GUID als default zu setzen:

  • bcdedit /default {GUID}

Abschließend wird ein Zeitwert gewählt, der beim Booten verstreicht, bevor der Standardeintrag zum Systemstart verwendet wird:

  • bcdedit /timeout Wert

Nach einen Systemneustart treten die Änderung in Kraft.

Hinweis: Alternativ lässt sich der Bootloader auch (zum Teil) über das Programm „msconfig.exe“ (Boot-Tab) konfigurieren.

Share