iomega StorCenter ix2-200 NAS wieder nutzbar machen

Kommt es vor, dass beide Festplatten unbrauchbar oder entnommen wurden, befindet sich das StorCenter ix2-200 erst einmal in einem unbrauchbaren Zustand, da das Betriebssystem auf den Festplatten liegt – also auch durch neue Festplatten den Betrieb nicht direkt wieder aufnimmt.

Eine überschaubar aufwändige Lösung bringt das System aber wieder in Gang.

1.) Softwarevoraussetzungen

Zuerst einmal braucht es ein entschlüsseltes Betriebssystem.

Betrachtet wird hier das Firmware für die “Cloud Edition” – diese ist auf dem aktuellen Stand und läuft auch auf der ursprünglichen Hardware Version. Diese wird aber nur verschlüsselt ausgeliefert und ist so nur mit einem lauffähigen NAS-OS nutzbar.

Eine entschlüsselte Version für ein “kaputtes” NAS findet sich zum direkten Download über den original Post hier.

Berechtigter Weise sind Hersteller-Downloads aber vertrauenswürdiger, daher gibt es auch eine Möglichkeit die original Firmware von iomega zu entschlüsseln (unter Linux):

openssl enc -d -aes-128-cbc -in "ix2-200-3.2.x.x.tgz" -out ix2-200-3.2.x.x-decrypted.tgz -k "EMCNTGSOHO"

2.) Hardwarevoraussetzungen

Das StorCenter ix2-200 sollte für die Wiederherstellung nun zwei leere Festplatten ohne Partitionen eingebaut haben und mit Strom und Netzwerk versorgt sein. Zusätzlich bedarf es noch eines USB-Sticks (vorzugsweise mit Lese-/Schreib-LED und min. 2 GB).

Wichtigstes Werkzeug: ein Zahnstocher oder Nadel/Büroklammer!

Achtung: Wird nur eine Festplatte verbaut und soll später eine zweite für eine Spiegelung (RAID 1) hinzugefügt werden, löscht das NAS alle auf der Festplatte gespeicherten Daten!

3) Wiederherstellung

  • den USB-Stick mit FAT32 formatieren
  • eine Ordnerstruktur anlegen “\emctools\ix2-200d_images\” (in manchen Fällen auch “\emctools\ix2-200_images\”)
  • das Firmware mit Namen “ix2-boot.tgz” in den Ordner kopieren

Start Kopiervorgang

  • nun das NAS komplett ausschalten
  • den USB-Stick anstecken
  • den Reset-Knopf mit dem Zahnstocher drücken und gedrückt halten
  • den Strom anstecken
  • warten bis das NAS die Festplatten hochfährt und der USB-Stick durchgehend blinkt (Lese-/Schreib-Aktivität) – jetzt kann der Reset-Knopf losgelassen werden (insgesamt etwa eine Minute gedrückt halten)
  • das NAS entpackt das Firmware und kopiert es auf die Festplatten – anschließend schaltet sich das NAS aus
  • USB-Stick nun entfernen, Netzwerkkabel anschließen und am NAS den Power-Knopf drücken

Ende Kopiervorgang

  • ist das NAS wieder hochgefahren, dauert es noch etwa 5 Minuten, dann ist es wieder über die Weboberfläche ansprchbar (es bezieht per DHCP eine IP) und kann neu konfiguriert werden
  • sollte das NAS auch nach 10 Minuten nicht ansprechbar sein, so muss der Kopiervorgang noch einmal wiederholt werden
  • vorher ist allerdings das “temp”-Verzeichnis von dem USB-Stick zu löschen

Beim zweiten Anlauf sollte es nun aber funktioniert haben.

Soll das NAS per SSH erreichbar sein, gibt es hier eine Anleitung dazu.

Comments

  1. Hallo,
    die Anleitung funktionierte bei mir
    (ix2-200) nach dem zweiten mal Firmware
    vom USB-Stick hochladen.
    Ich habe die Firmware aus dem Link oben genommen.
    Man kann richtig sehen, was da passiert – Firmware
    wird auf USB-Stick dekomprimiert (Temp-Verzeichnis)
    und dann auf die Platte(n) geschoben.
    Nach dem ersten Versuch bekam das NAS zwar eine
    IP-Adresse, die Weboberfläche war jedoch nicht
    erreichbar. Nach dem zweiten Versuch klappte es dann.
    Danke für diese Anleitung.

  2. Moin,

    nähmen wir mal an, man hat bei nem Versuch, ein halb kaputtes NAND zu reparieren, dummerweise “nand erase” eingetippt – und nun ist das Ding n etwas größerer Briefbeschwerer. Ist irgendwem eine Möglichkeit bekannt, das NAND über einen alternativen Weg (direkter Hardware-Zugriff) neu zu flashen? Irgendwie muss die Firmware ja auch in der Fabrik initial da draufgekommen sein…

    Viele Grüße
    Matthias

  3. Habe unter https://deepwater.lenovo.com/wiki/index.php?title=Downloads mir den LifeLine Device Imager mit der aktuellen Firmware gezogen.

    Der Device Imager erstellte bei mir unter Windows 10 auf einem SanDisk Cruzer micro 8 GB die Imagefiles.

    Anschließend hab ich den USB-Stick wie oben beschrieben angesteckt und gestartet.
    Ich habe erst eine Festplatte eingesteckt, als der Vorgang ablief.
    Die zweite Festplatte hab ich dann über das Storecenter implementiert.

    Hoffe ich konnte Euch helfen.

    Grüße Alois

  4. Bei mir funktioniert die Anleitung auch nicht. USB Stick formatiert und vorbereitet. NAS Platten vorbereitet. USB Stick rein, Zahnstocher gefummel, Platten starten, USB Stick blinkt ein paar Mal, fertig. Nix passiert. Frustriert das Ding weggeschmissen und ein Synology gekauft. Keine Probleme mehr. Schade funktioniert das nicht wirklich 🙁

    1. Berichten zufolge scheint der Erfolg des Vorgangs auch am USB-Stick zu hängen.
      Im Zweifel probiert einfach ein (paar) andere USB-Sticks durch.

      Mit den folgenden Sticks hat es bereits funktioniert:
      – Lexar JumpDrive TwistTurn 8 GB (LJDTT8GB)
      – Kingston DataTraveler 2GB
      – Sandisk 8GB Cruzer Slice
      – Verbatim Store&Go 4GB

  5. Habe mir das NAS gebraucht mit 2 x 1 TB Seagate Festplatten gekauft.
    Nach dem einschalten hat die weiße LED nur so vor sich hergeblinkt.
    Festplatten einzeln an Windows Rechner angeschlossen, beide leer und unformatiert.
    Anruf bei Lenovo ergab: Gerät außerhalb der Garantie, das blinken der weißen LED deutet auf defekte Firmware hin. Die Firmware befindet sich laut Lenovo auf den Festplatten….
    Im Netz diese Anleitung gefunden das NAS wieder zum laufen zu bringen, nach Anweisung USB-Stick vorbereitet und unzählige mal versucht daß das NAS vom Stick startet.
    Hier hat man die Festplatten nach 30 Sekunden noch starten hören….
    Irgendwann hat das dann mal geklappt, aber ein zweites mal nicht (soll lt. Anleitung ja zweimal gemacht werden).
    Hab dann die Platten wieder an einen WIN Rechner angeschlossen und 2 Partitionen gesehen,
    jetzt aber das NAS nicht zur Probe mal hochfahren lassen und es im Netzwerk gesucht 🙁
    anschließend die Platten wieder geputzt auf unformatiert, seitdem hat auch kein Start vom Stick mehr funktioniert und man hört die Festplatten nicht starten nach ca. 30 Seunden.
    Habe auch schon beide Verzeichnisnamen aus der Anleitung versucht…. Nix!
    Linux Kenntnisse hab ich leider noch keine, hat jemand eine Idee wie ich weiterkomme?

Schreibe einen Kommentar zu Ernstl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.